Grenzgänger am rechten Rand

In dem Artikel „Grenzgänger am rechten Rand: Information als Waffe“ aus den antifaschistische nachrichten (Nummer 23 / 2004) wird u.a. die rechtskonservative Vierteljahreszeitschrift Epoche aus Bad Reichenhall erwähnt. Wörtlich heißt es:

Die rechtskonservative Vierteljahreszeitschrift «Epoche» erschien von Januar 1977 bis Juli 2001 mit 149 Ausgaben. Aufgrund von finanziellen Unregelmäßigkeiten des als Förderverein konzipierten «Verbandes für Publizistik und Jugendbildung Epoche e. V.» mit Sitz in Bad Reichenhall gerit das Magazin in die Kriese und wurde eingestellt. Über Jahre hatte Karl Ludwig Bayer, der Vereinsvorsitzende, in die Vereinskasse gegriffen. Die Zweite Strafkammer am Landgericht Traunstein verurteilte den Herausgeber der Epoche im Juli 2003 zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft. Insgesamt 766 Fälle von Untreue am Vereinsvermögen (410.000 Euro), Steuerhinterziehung in Höhe von 405.000 Euro sowie 1.105 Fälle zu Unrecht ausgestellter Spendenquittungen (Gesamtschaden 825.000 Euro) wurden dem rechten Saubermann angekreidet. Seitdem hat der Förderverein seine Adresse nach Österreich verlegt und alle öffentlich wahrnehmbare Aktivitäten zurückgefahren. Möglicher Weise soll das traditionsreiche Sprachrohr des marktradikalen Konservatismus, dessen erklärtes Ziel der publizistische Austausch der extremen Rechten innerhalb und außerhalb der Union war, zu einem späteren Zeitpunkt wiederbelebt werden. (siehe Wolfram Siede: Aus für deutschen Sonderweg, in antifa Oktober, November 2003)

Quelle: http://www.antifaschistische-nachrichten.de/2004/23/kalina.shtml