„edei“: Ran an den Feind. Bomben auf Israel

Anlässlich der NDR Sendung Panorama über eine von „Blood & Honour“ veranstalteten Neonaziparty in Budapest berichtet das Internetmagazin redok über den Neoziliedermacher Manfred „Edei“ Edelmann aus Piding;

Mit dabei in der ungarischen Hauptstadt war auch der Rechtsaußen-Musiker Manfred Edelmann, in der Neonazi-Szene als „Edei“ bekannt. Der zeitweilig als Bass-Spieler bei der Rechtsrockband „Kraftschlag“ tätige Edelmann ist als „Liedermacher“ gern gesehener Gast bei NPD-Veranstaltungen, wo er für einen angemessenen musikalischen Rahmen sorgen soll. So wurde er etwa für seine „gut durchdachten politischen Texte“ während seines Auftritts beim „NPD-Bayerntag“ am 17.06.2006 in Regensburg gelobt. Der im Berchtesgadener Land ansässige Edelmann ist seit Jahren in der „Kameradschaft München“ eng verbunden mit Norman Bordin; für Bordins Internet-Portal „Widerstand Süd“ ist Edelmann als Administrator tätig.

Welcher Art Edelmanns Sangeskünste sind, wurde im Beitrag von Panorama überdeutlich. Der Neonazi aus der bayerischen Hauptstadt lief in Budapest zu antisemitischer Hochform auf und externer Linkbrüllte ins tobende Publikum: „Wir stellen die jüdische Drecksau, zum letzten entscheidenden Schlag. (…) Kamerad. Kamerad. Es lautet der Befehl. Ran an den Feind. Ran an den Feind. Bomben auf Israel.“

 

Quelle: http://www.redok.de/content/view/604/36/