Kontinuität der Entschädigungsverweigerung des Auswärtigen Amts

Am 10. Juni 1944 wurden in dem griechischem Ort Distomo 218 Menschen von einer SS-Einheit ermordet. Dieses Verbrechen, wie auch alle anderen Verbrechen, die während der Besatzung Griechenlands durch NS-Truppen begangen wurden, führten vor deutschen Gerichten zu keiner einzigen Verurteilung. Die berechtigten Forderungen auf Entschädigung der Hinterbliebenen wurden verhöhnt. Ihre juristischen Anstrengungen führten bis heute zu keinem Erfolg. Kontinuität der Entschädigungsverweigerung des Auswärtigen Amts weiterlesen