Infoveranstaltungen und Soliparty

für die Demonstration am Sa 21. Mai 20011 sind im Vorfeld folgende Infoveranstaltungen geplant:

Mi, 27.04.2011 – 19:00 Uhr – Salzburg, sub ( Müllnerhauptstr. 11b)

Di, 03.05.2011 – 19:00 Uhr – Dachau, Freiraum (Brunngartenstr.7)

Mi, 18.05.2011- 20:00 Uhr – München, Kafe Marat (Thalkirchnerstr. 102)

zur Finanzierung der Kosten für die Demo gibt es am Fr, 06.05.2011 im Münchner Kafe Marat eine Soliparty für das Rabatzbündnis unter dem Motto: Rabatz mit Budenzauber Infoveranstaltungen und Soliparty weiterlesen

Nazikonzert im Berchtesgadener Land – Bad Reichenhaller Neonazis auf Rechtsrockkonzert in Italien – SS-Gedenken in Bad Reichenhall

Nach Informationen der Internetseite stopptdierechten.at1 fand am vergangenen Wochenende, also wenige Tage vor dem dem Geburtstag Hitlers, im Berchtesgadener Land ein „nationaler Liederabend“ statt. Bei dem Neonazikonzert soll nicht nur der Münchner Neonazikader Norman Bordin gesprochen haben, sondern es wurden von den „versammelten Kameraden“ angeblich auch 600 Euro für den „Rechtskampf“ des sich derzeit in Untersuchungshaft befindet inhaftierten österreichischer Holocaustleugner Gottfried Küssel gespendet. Die Neonazis brachten des weiteren in der Höhe des Grenzübergangs Walserberg ein 8 Metern langes Transparent an, welches lange Zeit nicht entfernt wurde2.

Ob Neonazis aus dem Berchtesgadner Land auch am heutigen Samstag (23.04.11) zu dem sogenannten „Veneto Fest“, eine große Rechtsrock-Veranstaltung in Nordostitalien reisen ist noch unbekannt3. Fest steht jedoch, dass sie im vergangenen Jahr anwesend waren. Wie Fotos4 belegen, präsentierten sich die oberbayerischen Nazis unter anderem mit einer „Bad Reichenhall Hate Society“ Flagge, zeigten den Hitler-Gruß und trugen T-Shirts mit der Aufschrift „University Auschwitz – gegründet 1941 – Genetik, Ethnologie, Endlösung“. Die auf den Fotos erkennbaren Bad Reichenhaller Neonazis Thomas Schreiber,  Ronald  Schneider sowie Wolfgang Buchstätter waren im vergangenen Jahr (08.05.2010) auch auf dem SS-Gedenken am Gugelbach in Karlstein/Bad Reichenhall anwesend. Nazikonzert im Berchtesgadener Land – Bad Reichenhaller Neonazis auf Rechtsrockkonzert in Italien – SS-Gedenken in Bad Reichenhall weiterlesen

Bewährte Verfahren

„Zahlreiche Truppenunterkünfte tragen noch heute anrüchige Namen, etwa die der preußischen Generalfeldmarschälle und Judenhasser August von Mackensen (Hildesheim) und Alfred Graf Waldersee (Hohenlockstedt). Die Bad Reichenhaller Kaserne ist nach wie vor nach dem Gebirgsjäger-General Rudolf Konrad benannt. Dieser ließ im Zweiten Weltkrieg „ganze Ortschaften in Grund und Boden bombardieren“, sagt Knab. Konrad war Hitler treu ergeben: „Dem Führer und seinem Werk gehört unsere ganze Hingabe.“

Im letzten Weißbuch der Bundeswehr hieß es: „Im Mittelpunkt der Traditionspflege für die Bundeswehr stehen die preußischen Heeresreformen, der militärische Widerstand gegen das NS-Regime sowie die eigene Geschichte der Bundeswehr selbst.“ Jakob Knab hält dieses Geschichtsbild für geglättet. Braune Flecken auf der Traditionsfassade würden übertüncht.“

So endet der Artikel „Bewährte Verfahren“ von Roland Lory in der Wochenzeitschrift „Der Freitag“, welcher auf http://www.freitag.de/ komplett zu lesen ist.

 

 

analyse & kritik

„ Am 28.03. wurde der Antifaschist Werner P. vom Vorwurf der Versammlungsstörung freigesprochen. Gemeinsam mit mehreren Hundert Menschen aus einem breiten Bündnis hatte er am 08. Mai 2010 den Naziaufmarsch in München-Fürstenried erfolgreich blockiert. Die Neonazis um Phillip Hasselbach erlitten eine empfindliche Niederlage und mussten wieder umkehren. Anders verlief der 08. Mai 2010 in Bad Reichenhall, hier konnten Alt- und Neonazis ohne Proteste von Gegendemonstrant_innen eine SS-Gedenkfeier durchführen. „Wo die Zeit Urlaub macht“ so wirbt die 18 000 Einwohnerstadt im Landkreis Berchtesgadener Land um Gäste. Dieser Werbespruch passt wie kaum ein anderer auf den örtlichen Umgang mit rechten Aktivitäten in der Kurstadt.“

So beginnt ein Artikel in der neuen, heute erschienenen, analyse & kritik, die Zeitung für linke Debatte und Praxis, (ak 560, 15.4.2011, S. 12). Die a &k gibt es zum Preis von 4,20 Euro in zahlreichen (Bahnhofs)Buchhandlung (z.B. in der Basis) und Infoläden ( z.B. in München oder Salzburg) oder im abo.

 

 

Für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung Bad Reichenhalls – Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am Sa. 21.05.2011

Am 20. Mai 1941 griff die deutsche Wehrmacht (u.a. „Gebirgsjäger“ aus Bad Reichenhall) die griechische Insel Kreta an, hielt sie bis zum 9. Mai 1945 besetzt und beging dort zahlreiche Kriegsverbrechen. Über 3500 Zivilist_innen wurden als Partisan_innen und deren Unterstützer_innen hingerichtet und über 30 Dörfer komplett zerstörte. Zum 70. Jahrestag der deutschen Invasion auf Kreta rufen wir dazu auf, am Sa, 21.05.2011 in Bad Reichenhall gegen rechte Traditionspflege, Nazis und den millitaristischen, nationalistischen deutschen Normalzustand zu demonstrieren. Für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung Bad Reichenhalls – Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am Sa. 21.05.2011 weiterlesen