So, 06.05.: Gedenkfeier für die Opfer von Surberg

Am 3. Mai 1945 wurden an einem Waldrand nahe bei Surberg 61 meist jüdische KZ-Häftlinge von den Männern der begleitenden SS-Wachmannschaft erschossen – wenige Stunden vor dem Eintreffen der amerikanischen Truppen. Die Häftlinge hatten einen langen Leidensweg durch Konzentrationslager wie Auschwitz, Buchenwald und Flossenbürg hinter sich. Noch in den letzten Kriegstagen waren sie auf „Todesmärsche“ geschickt worden… Zum Jahrestages dieses Massakers im Mai veranstaltet der Kreisverband Traunstein der VEREINIGUNG DER VERFOLGTEN DES NAZIREGIMES – BUND DER ANTIFASCHISTEN seit vielen Jahren die Gedenkfeier in Surberg. Die kürzlich aufgedeckten zehn Morde der Neonazigruppe NSU zeigen, wie wichtig es ist, auch heute noch die Erinnerung an das damalige Geschehen aufrecht zu erhalten. Die Gedenkfeier am Sonntag, 6. Mai 2012 beginnt um 13 Uhr an der Gedenkstätte Surberg . So, 06.05.: Gedenkfeier für die Opfer von Surberg weiterlesen

General-Konrad-Kaserne wird umbenannt

Bad Reichenhall General-Konrad-Kaserne wird umbenannt – Bürgermeister soll sich vom Kameradenkreis distanzieren

Die „General-Konrad-Kaserne wird umbenannt“, dass berichtet die „Abendschau“ des Bayerischen Fernsehens am Freitag den 20.04.20121. Dem Bericht zufolge habe das Bundesverteidigungsministerium angekündigt, die General-Konrad-Kaserne in Bad Reichenhall noch im Laufe dieses Jahres umbenennen zu wollen. Der parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt (CSU) bestätigte in dem TV-Bericht diese Meldung. Wörtlich sagte er: „Es ist in der Tat richtig, dass der bisherige Name der General Konrad Kaserne umbenannt werden soll. Das ist jetzt ein Thema, das man angehen kann, weil jetzt erst klar ist, dass die Kaserne überhaupt weiterhin besteht“. Zum möglichen neuen Namen wollte sich Schmidt laut Süddeutscher Zeitung2 nicht äußern.

Nachdem der Nazigeneral Konrad auch für das Bundesverteidigungsministerium untragbar geworden ist, sieht das RABATZ-Bündnis nun auch Bad Reichenhalls Bürgermeister Herbert Lackner (CSU) in der Pflicht. Er solle sich von dem von General Konrad gegründeten Kameradenkreis der Gebirgstruppe distanzieren, so Anna Jade eine Sprecherin des Bündnisses. Dieser von Kritikern als „Selbsthilfegruppe von Kriegsverbrechern3 bezeichnete Kameradenkreis organisiert jährlich im Mai in Bad Reichenhall eine sogenannte „Kreta Gedenkfeier“. Dazu Anna Jade wörtlich: „Es ist ein Skandal, dass ein demokratischer Bürgermeister bei einer solch geschichtsrevisionistischen Gedenkfeier, bei der die Täter_innen zu Opfern und Held_innen verklärt werden, teilnimmt“. General-Konrad-Kaserne wird umbenannt weiterlesen

Sa 19.05.2012 Demonstration für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung Bad Reichenhalls

Auch nach unserer Demonstration im vergangenen Jahr haben sich die untragbaren Zustände in Bad Reichenhall wenig verändert. Deshalb wird es am Samstag den 19.05.2012 unter dem Motto „Wo die Zeit Urlaub macht #2 – Für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung Bad Reichenhalls“ auch in diesem Jahr ein antifaschistische Demonstration in Bad Reichenhall geben. Hier der Aufruf des RABATZ_Bündnis zur Demonstration: Sa 19.05.2012 Demonstration für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung Bad Reichenhalls weiterlesen

Kasernenumbenennung kann nur ein erster Schritt sein

Der in den Medien [1] diskutierte Vorschlag der “Initiative gegen falsche Glorie“, die nach dem dem Nazigeneral Konrad („Schlächter von der Krim“ [2]) benannte Bad Reichenhaller Kaserne endlich umzubenennen, wird vom Rabatz Bündnis begrüßt. Das Bündnis hatte in der Vergangenheit mehrfach auf die skandalöse Namensgebung und rechte Traditionspflege hingewiesen [3]. Kasernenumbenennung kann nur ein erster Schritt sein weiterlesen

Wir fordern die Umbenennung der „General-Konrad-Kaserne“ Bad Reichenhall

Heute vor 70 Jahren, am 13. April 1942, wurde Anton Schmid in Wilna hingerichtet. Wir verlinken deshalb, an dieser Stelle zu einer Pressemitteilung der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V . Außerdem dokumentieren wir im folgenden  die Pressemitteilung der Initiative gegen falsche Glorie ( Wir fordern die Umbenennung der „General-Konrad-Kaserne“ Bad Reichenhall in „Feldwebel-Schmid-Kaserne“ ) vom 3. April 2012:

Wir fordern die Umbenennung der „General-Konrad-Kaserne“ Bad Reichenhall in „Feldwebel-Schmid-Kaserne“

Vor nunmehr 70 Jahren, am 13. April 1942, wurde der Judenretter Feldwebel Anton Schmid in Litauen hingerichtet. Nur eine Woche später jubelte General Konrad über das „Feldherrngenie des Führers“. Seit Juni 1965 ist Konrad traditionswürdiges Vorbild. Wir fordern die Umbenennung der „General-Konrad-Kaserne“ Bad Reichenhall weiterlesen

Neue Debatte um Konrad-Kaserne

Unter dem Titel „Neue Debatte um Konrad-Kaserne“ berichtet die Süddeutsche Zeitung über die Diskussion um den Namensgeber der Bad Reichenhaller Skandalkaserne. Bekanntlich ist die örtliche Kaserne ist weiterhin nach dem „Schlächter von der Krim“, dem Nazigeneral Konrad benannt. In dem Artikel der SZ heißt es wörtlich.:

 „Die ‚Initiative gegen falsche Glorie‘ schlägt nun vor, die Kaserne künftig nach Feldwebel Anton Schmid zu benennen, der im Laufe des Zweiten Weltkriegs Hunderte von Juden aus dem Ghetto in Wilna gerettet hatte. Am 13. April 1942, vor 70 Jahren, wurde er dafür hingerichtet. ‚Die Benennung nach Anton Schmid würde weltweit als positives Zeichen wahrgenommen‘, sagt der Historiker Wolfram Wette, der die Initiative unterstützt.

General Rudolf Konrad, der bisherige Namensgeber der Reichenhaller Gebirgsjäger-Kaserne, gilt hingegen als bekennender Antisemit und fanatischer Gefolgsmann Hitlers. Er soll auf der Jagd nach Partisanen ganze Ortschaften zerstört haben. Nicht minder fraglich waren seine politischen Äußerungen. Es sei Hitlers Verdienst gewesen, ‚das Eindringen der bolschewistischen Horden nach Europa im richtigen Augenblick zu erkennen und den Stoß blitzschnell zu parieren‘, wird Konrad zitiert.“ Neue Debatte um Konrad-Kaserne weiterlesen